Telefon 09261 - 96 28 60 info@bsc-gmbh.com

Uhren sind schöne Geschenke, denn viele von ihnen sind zeitlos. Doch die Stücke des Hauses Fossil erfreuten sich eine Zeit lang nicht ganz so großer Beliebtheit. Nun die Kehrtwende: Der Umsatz steigt und Fossil-Anleger können sich über den steigenden Kurs freuen.

Freudensprung für Fossil-Aktie

Einige Anleger hätten mit diesem Kursanstieg wohl nicht mehr gerechnet. Noch im November vergangenen Jahres verzeichnete das Wertpapier einen historisch niedrigen Tiefpunkt. Doch gestern stieg die Aktie plötzlich um mehr als 70 Prozent an. Ein Freudensprung, den auch die Anleger feiern können. Und noch dazu der größte, den die Firma in ihrer Geschichte verzeichnen kann. Im frühen amerikanischen Handel stieg die Aktie des Uhrenherstellers an der Wall Street um ganze 76 Prozent auf 16,09 US-Dollar an. Am Nachmittag waren dann sogar 17,88 US-Dollar für das Wertpapier drin: Ein Neun-Monat-Hoch. Und verdächtig nah an der 18,00 Dollar-Marke – dem Höchststand der Aktie.

Erwartungen übertroffen

Trotz der berauschenden Kurszahlen steht die Bilanz von Fossil nicht ganz so gut da. Doch zumindest hat sie die Erwartungen der Analysten übertroffen. Die hatten mit schlechteren Zahlen gerechnet. Bis Ende 2017 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 921 Millionen Dollar und damit etwas weniger als noch im Jahr zuvor (959 Millionen Dollar). Besonders der Verlust im vierten Quartal von über 79 Millionen Dollar machte Fossil zu schaffen. Doch im kommenden Jahr will Fossil den Umsatz wieder steigern. Die Anleger honorieren das.

Nicht zu früh freuen

Denn der Kurssprung der Fossil-Aktie lenkt nicht ab von den allgemein schweren Zeiten des Unternehmens. Seit dem Hoch von 134 Dollar im November 2013 war die Aktie im November vier Jahre später nur noch 5,67 Dollar wert. Der Grund: Die starke Konkurrenz. Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch führt den Markt der Uhren an und beschert Fossil große Verluste. Zudem kämpft Fossil mit Qualitätsproblemen. Und auch die Verluste des Unternehmens machen keinen guten ersten Eindruck. Denn diese beliefen sich im vergangenen Jahr auf insgesamt 478 Millionen Dollar. Im Vorjahr waren es noch 78,9 Millionen Dollar.

Uhren wieder im Trend

Erfreulich für Fossil: Uhren sind wieder im Trend. Die Zahl der verkauften Uhren hat sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Der Erlös stieg auf mehr als 300 Millionen Dollar an. Zudem greift das Kostensenkungsprogramm von Fossil, bei dem in diesem Jahr mehr als 200 Millionen Dollar Ausgaben eingespart werden sollen. Ob der Kurssprung jedoch eine grundsätzliche Trendwende für das Unternehmen einläutet, kann noch nicht gesagt werden.

Titelbild: ©THANIT